AZADI bedeutet „Freiheit“ – unsere Geschichte und unser Netzwerk

Azadi ist ein Zusammenschluss von Partnern denen es wichtig ist, dass Mode nicht nur gut aussehen soll sondern auch mit gutem Gewissen gekauft werden kann.  Die erste Kollektion entstand 2016 in Delhi /Indien und wurde von jungen Frauen produziert, die als Opfer von der indischen Organisation STOP (Stop Trafficking and Oppression of Children and Women)   in Schneiderei ausgebildet wurden. Deshalb haben wir unser Modellabel auch „azadi“ genannt, denn das bedeutet auf Hindi „Freiheit“.
Über die letzten Jahre konnten zunehmend auch junge Frauen aus Armenvierteln von Delhi, in denen STOP durch Sozialarbeit präsent ist, als Arbeitskräfte eingesetzt werden und mit ihrem fairen Lohn zum Familieneinkommen beitragen.

Nach der ersten Kollektion kamen als weitere Kooperationspartner die Modeschulen Nürnberg und die NIFT-TEA aus Tirupur, Südindien hinzu, die die Arbeit an azadi seitdem regelmäßig in ihren Lehrplan aufgenommen haben. Die Schulen stehen im Austausch miteinander; es gab gegenseitige Besuche von Lehrkräften und Studierenden. Somit werden zukünftige Entscheidungsträger/innen in der Modebranche schon in der Ausbildung sensibilisiert für faire Handelswege in der Textilbranche.  Dies bedeutet, dass sie von der Idee über Fragen, wie diese Idee auch praktisch umgesetzt werden kann bis zur Fertigstellung (incl. Schnitterstellung und Nähen eines Prototyps) beteiligt sind. Hierbei fließen die Aspekte der Nachhaltigkeit ganz selbstverständlich mit ein.
Mit dem weiteren Partner Gokul Knitwear aus Tirupur haben wir einen zuverlässigen, GOTS-zertifizierten Hersteller von Jerseykleidung mit im Boot.

Der Vertrieb und die Koordinierung der verschiedenen Partner wird vom Gemeinwohlunternehmen FARCAP gGmbH / Fürth übernommen. Für diese Entwicklungs-Zusammenarbeit mit jungen Menschen erhielt FARCAP 2016 den 2. Platz des „Bayerischen Eine-Welt“ Preises sowie 2017 den „Neumarkter Nachhaltigkeitspreis“ und den „Netzwerk 21“ Preis in der Kategorie „Internationale Partnerschaften“.


Azadi – an innovative fashion line initiated by survivors of trafficking

Azadi is a cooperation of partners, for whom it is important that fashion does not only have a good-looking appearance, but also can be bought with good conscience. The collection is produced in Delhi/India by survivors of trafficking who have been instructed in tailoring by the Indian NGO STOP (Stop Trafficking and Oppression of Children and Women). That is why we called our label „azadi“ – which means „freedom“ in Hindi language.
During the last years more and more women from underpriveleged communities in Delhi have been integrated into Thousand Dreams‘ work atelier.  Since decades, STOP is providing skill based training  to women and young adults to create better income source for their livelihood.
After the first collection, some more partners joined our netwokr: these are the 2 fashion schools in Nürnberg, Germany and NIFT-TEA, Tirupur, South India. Both schools have implemented „azadi“ into their yearly curriculum. The students develop new styles every year and are able to follow the necessary procedures from first idea to pattern making, development and creation of prototypes until the sale. We are happy that with this initiative we are able to sensitize future decision-takers in fashion industry for fair working conditions in the whole chain of textile industry right from the beginning of their education. Volunteers from German fashion school regularily help and work in the tailoring unit in Delhi – exchange with girls of same age is fruitful for both sides! In the fashion school NIFT-TEA in Tirupur, Tamil Nadu students take part in design challenges in knitwear for the benefit of azadi. In the meantime an exchange between the two fashion schools has begun and partners of two different continents interact and gain understanding for issues of the other side oft he world. Last not least partner  is  „Gokul knitwear“ from Tirupur who supports us with logistic access to GOTS-certified cloth.

FARCAP in Fürth is the coordinative partner – for the establishment of this network called „azadi“ FARCAP has been awarded several prizes: in 2017  the renommated „Neumarkter Nachhaltigkeitspreis“ (sustainability prize of the city of Neumarkt, Germany), the „network prize 21“ in the categorie „International partnerships“ in 2017 and the Fair Trade prize of Bavaria in 2016


Verleihung des Neumarkter Nachhaltigkeitspreises an FARCAP gGmbH

Seit 2002 wird der Nachhaltigkeitspreis der Neumarkter Lammsbräu verliehen. Im Jahr 2017 erhielt FARCAP gGmbH diesen in der Kategorie „Innovation“ für das Projekt „azadi“.

„azadi“ – ein Modelabel für Menschen, denen es wichtig ist, dass ihre Kleidung nicht nur gut aussieht sondern unter fairen und ökologischen Bedingungen hergestellt worden ist.

Die Begründung der Jury lautet:
„Die gemeinnützige gGmbH FARCAP in Fürth unterstützt seit 2015 die indische NGO STOP gegen Menschenhandel durch den Vertrieb und Verkauf von fair-ökologischer Kleidung unter dem Markennamen „azadi“. Die eingehenden Gewinne aus dem Verkauf der Textilien werden in Projekte zur Völkerverständigung sowie der Entwicklungshilfe reinvestiert. Durch die Zusammenarbeit mit der Modeschule Nürnberg werden junge Modedesigner*innen für die entwicklungspolitischen und menschenrechtlichen Zusammenhänge in der Textilindustrie sensibilisiert.“ mehr


Facebook By Weblizar Powered By Weblizar