azadi – unsere Partner

Thousand Dreams in Neu Delhi –  Die Konfektion der Webware

1000 Träume – nicht umsonst wurde dieser Name von der indischen Frauenrechtsorganisation STOP gewählt, die das Sozialunternehmen 2015 gründete. Ziel ist die Beschäftigung von Frauen, die einmal Opfer von Gewalt und Zwangsprostitution gewesen sind oder wegen mangelnden Bildungschancen keinen Job auf dem regulären Arbeitsmarkt finden. Diese wohnen in dem von STOP gegründeten Frauen- Schutzhaus oder in einem der Armenviertel von Delhi, in denen STOP Trainingszentren eingerichtet hat. Hier können die Frauen das Schneiderhandwerk erlernen –  mit der Aussicht, bei Thousand Dreams übernommen zu werden. Neben azadi werden auch eigene Produkte – Kleidung, Heimtextilien und Schmuck – online im indischen Markt angeboten.



Die Kreativen:
B5 Modeschulen Nürnberg und der NIFT-TEA College of Knitwear Fashion, Südindien

Am Puls der Modewelt sind wir durch die Einbindung der B5 Modeschulen in Nürnberg und der NIFT-TEA College of Knitwear Fashion in Tirupur, Südindien. Beide Schulen sind mit uns und mit-einander vernetzt. Sie sind verantwortlich für die Erstellung der jährlich wechselnden Kollektionen und haben die Arbeit an „azadi“ in ihren Lehrplan aufgenommen. Hierbei begleiten die Auszubildenden ihre erste Idee zur Umsetzung in Schnitt und Prototyp bis zum Vertrieb und Verkauf.  Mittlerweile  entstand ein Schul- Austausch zwischen Nürnberg und Indien, wodurch die Lernenden Verständnis entwickeln für die jeweils unterschiedliche Kultur und Lebensweise.

Uns ist es wichtig, dass bereits in der Ausbildung die jungen Menschen Aspekte der Ökologie und Nachhaltigkeit in ihre Überlegungen mit einbeziehen.

Aavran Handloom Society – Kasravad, Mittelindien
Die Herstellung der Khadi-Stoffe

Unsere Khadi-Stoffe werden in dem von der bioRe® Stiftung initiierten Livelihood Projekt Aavran Handloom hergestellt. Hier verarbeiten die MitarbeiterInnen die Bio-Baumwolle zu Gewebe weiter. Um die Qualität sicherzustellen, arbeitet die bioRe® Stiftung mit der lokalen NGO, Womens Weave, zusammen. Khadi ist Indiens traditioneller handgesponnener und handgewebter Baumwollstoff, der sehr vielseitig ist – er wirkt im Sommer kühl, im Winter warm. Mahatma Gandhi, der selbst die Garne spann, propagierte in den 20er Jahren die Herstellung und Verwendung von Khadi in Indien, v.a. um die Selbstversorgung der ländlichen Bevölkerung mit einem robusten und preiswerten Stoff zu verbreiten.

Gokul Knittfabs Tirupur, Südindien
Die Herstellung der Jerseymodelle

In dem GOTS-zertifizierten Unternehmen werden die Jerseyartikel gefertigt. Mohan Kumar, Inhaber des Familienbetriebes mit ca. 400 MitarbeiterInnen ist nicht nur ein lokaler Wohltäter sondern engagiert sich auch in der „NIFT-TEA College“ im Vorstand. Prototypen unserer jeweiligen Kollektion werden zusammen mit Kollegium, Schülerinnen und Schülern der Modeschule in diesem Betrieb bis zur Serienreife weiter entwickelt.